Home
Neu!
Physik
Philosophie
Politik
Gesundheit
Literatur
CD-ROM
Links
Gästebuch
Forum
Kontakt
Vitamin B17

 

Unterdrückte Entdeckung in der alternativen Krebstherapie

Philip Day hat ein ausgezeichnetes Buch geschrieben: "KREBS  - warum wir noch sterben, um die Wahrheit zu kennen". Er umreißt die aufregende Entdeckung des Gebrauches des Vitamins B17, wenn er Krebs kuriert. Sind hier einige Extrakte von seinem Buch:

"Während der fünfziger Jahre, nach vielen Jahren der Forschung lokalisierte der engagierte Biochemiker Ernst T. Krebs jr. ein neues Vitamin, das er B17 numerierte und ' laetrile ' benannte. Während die Jahre vorbei gingen, wurden Tausenden überzeugt, daß Krebs schließlich die komplette Heilung für alle Krebsarten gefunden hatte, eine Überzeugung, die heute sogar noch mehr Leute teilen."

"Nitrilosides sind die natürlichen Nahrungsmittel, die im Vitamin B17 reich sind. Dieses Vitamin wird durch eine große Gruppe wasserlöslicher, im Wesentlichen ungiftige, zuckerhaltige Substanzen gekennzeichnet, die innen über 800 Betrieben gefunden werden, von denen viele eßbares der Quelle von B17 wird gefunden im reichlichen Versorgungsmaterial innerhalb der Kerne (Samen) vieler Nichtzitrusfruchtfrüchte, wie Kirschen, Nektarinen, Pfirsiche, Pflaumen und Äpfel. Jedoch ist es innerhalb des Samens der bescheidenen Aprikose, wo die höchsten Konzentrationen von B17 gefunden werden, 2 bis 2,5 Gewichtsprozent in der meisten Varianten."

Studien von Krebs zeigten, daß, wenn ein menschliches oder Tiersystem genügende Menge von laetrile (oder in seiner natürlichen Form, in hydrocynacischer Säure) einnimmt, diese Substanz selektiv giftig auf Krebszellen wirkt."

Krebs beobachtete, daß die eingeborenen Völker, die beträchtliche Quantitäten der Cyanwasserstoffsäure verbrauchen, keine schädlichen Nebenwirkungen erfuhren. Im Gegenteil wurden ihre Leben durch gute Gesundheit und extreme Langlebigkeit gekennzeichnet.

Phillip Day´s Buch: “Krebs - warum wir noch sterben, um die Wahrheit zu kennen.“ Um mehr über diese erstaunliche Heilung herauszufinden, lesen Sie sein Buch.

www.credence.org oder http://credence.org/german/

GlaubecPublikationen, PO-Kasten 3 Tonbridge, Vereinigtes Königreich Kents TN12 9ZY

oder Australien: Kennzeichnen Sie Elliot, (03) 9742 6989 (Bestellung per Post)

Während seines Vortrags gab Philip Day eine Liste der Nahrungsmittel, die Vitamin B17. enthalten (erinnern Sie daran, daß, während Aprikosen-, Pflaume-, Pfirsich- und Apfelsamen höhere Konzentrationen enthalten, diese anderen Nahrungsmittel B17 außerdem enthalten)

  • Schafsauerampfer (sehen Sie Rezept für Schafsauerampfertee in der Nahrung für das Leben )
  • Leinsamen
  • Tapioka
  • Luzernesprößlinge
  • Gerste
  • Brombeeren
  • brauner Reis
  • Acajoubäume
  • gabanzobohnen
  • Macadamianüsse
  • Linsen
  • Limabohnen
  • Hirse
  • Walnüsse
  • Yamswurzeln
  • Erdbeeren

Die Forschung von Phillip Day zeigt, daß Leute mit Krebs Aprikosenkerne in den großen Quantitäten verbrauchen sollten.

Phillip Day schlägt 40-50 pro Tag, aber Aufbau zu dieser Menge stufenweise vor. Leute, die vom Krebs frei sind und ihn vermeiden möchten, sollten 8-10 pro Tag nehmen. Für Krebspatienten ist es wichtig, Pawpaw und -ananas zu verbrauchen jeden Tag, da die natürlichen Enzyme die Schicht auf den Krebszellen abstreifen, damit das B17 in den Kernen arbeiten kann. Vitamine A und E sind auch für das Erhöhen der Arbeit der Kerne wichtig.

Z.Z. nimmt Paul 15 Kerne pro Tag, (5 nach jeder Mahlzeit), und er ißt Pawpaw und -ananas jeder Morgen. Wir haben eine gute Quelle der Kerne in Australien gefunden. Treten Sie mit uns für Details in Verbindung.

Sauer oder alkalisch?

  • Tiernahrungsmittel sind die Säure, die sich bildet und veranlassen unsere Körper, säurehaltig zu sein.
  • Rohes Obst und Gemüse sind alkalische Formung und verursachen ein alkalisches Klima.
  • Der Körper muß alkalisch sein, richtig zu arbeiten.
  • Krebszellen können nicht in einem alkalischen Klima sich entwickeln. 


Übersetzt aus folgender Quelle:

New discovery in alternative cancer therapy

http://www.beaconmedia.com.au/healthInfo.htm

Philip Day has written an excellent book, "CANCER - Why we're still dying to know the truth". He outlines the exciting discovery of the use of vitamin B17 in curing cancer. Here are some extracts from his book:

"During the 1950s, after many years of research, a dedicated biochemist by the name of Ernst T. Krebs, Jr., isolated a new vitamin that he numbered B17 and called 'laetrile'. As the years rolled by, thousands became convinced that Krebs had finally found the complete control for all cancers, a conviction that even more people share today."

"'Nitrilosides' are natural foods rich in Vitamin B17. This vitamin is characterised by a large group of water-soluble, essentially non-toxic, sugary compounds found in over 800 plants, many of which are edible. one of the most common sources of B17 is found in plentiful supply within the kernels (seeds) of many non-citrus fruits, such as cherries, nectarines, peaches, plums and apples. However it is within the seed of the humble apricot that the highest concentrations of B17 can be found, up to 2 to 2.5 percent by weight in most varieties."

Krebs' studies showed that when a human or animal system ingests sufficient amount of laetrile (or in its natural form, hydrocynacic acid), this substance becomes selectively toxic to cancer cells."

Krebs was aware that indigenous peoples consuming vast quantities of hydrocyanic acid were not experiencing any harmful side-effects. On the contrary, their lives were characterised by abundant good health and extreme longevity.

Phillip Day, Cancer - Why we're still dying to know the truth pp. 23-26

To find out more about this amazing cure, get hold of his book.

www.credence.org or

Credence Publications, PO Box 3 Tonbridge, Kent TN12 9ZY United Kingdom

or Australia: Mark Elliot, (03) 9742 6989 (mail order)

During his lecture, Philip gave a list of foods containing vitamin B17. (Remember that while apricot, plum, peach and apple seeds contain higher concentrations, these other foods contain B17 as well)

  • Sheep sorrel (see recipe for sheep sorrel tea in Food for Life)
  • Flaxseed
  • tapioca
  • alfalfa sprouts
  • barley
  • blackberries
  • brown rice
  • cashews
  • gabanzo beans
  • macadamia nuts
  • lentils
  • lima beans
  • millet
  • walnuts
  • yams
  • strawberries

Phillip Day's research shows that people with cancer should consume apricot kernels in large quantities.

Phillip Day suggests 40-50 per day, but build up to this amount gradually. People who are free of cancer and want to avoid it should take 8-10 per day. For cancer patients, it is important to consume paw paw and pineapple each day, as the natural enzymes strip the coating on the cancer cells, so that the B17 in the kernels can work. Vitamins A and E are also important for enhancing the work of the kernels.

Currently Paul is taking 15 kernels per day, (5 after each meal), and he eats paw paw and pineapple each morning. We have found a good source of kernels in Australia. Contact us for details.

Acid or alkaline?

  • Animal foods are acid forming and cause our bodies to be acidic.
  • Raw fruit and vegetables are alkaline forming and create an alkaline environment.
  • The body must be alkaline to function properly. 
  • Cancer cells cannot develop in an alkaline environment.

Vitamin B17 in Kapsel und Violenform www.amygdalin.de

© 2000, 2006 PM