Home
Neu!
Physik
Philosophie
Politik
Gesundheit
Literatur
CD-ROM
Links
Gästebuch
Forum
Kontakt
webcounter

 

Mikrochip

[Ökostaat] [Geopolitics] [Political Correctness] [Mikrochip] [Don`t Panik] [Orwell] [Kinder]

Wie ist es möglich, daß eine winzig kleine Minderheit eine unvorstellbar große Zahl von Menschen regiert?

1. Prinzip: Teile und herrsche. Divide et impera. Das Prinzip Roms und Englands.

2. Prinzip: Zentralisiere alle Macht. Erstmals in der Geschichte ist die zentrale Überwachung ALLER menschlichen Aktivität möglich, dank Computer, Internet und Mikrochip (Nanotechnologie).

Aus “Das größte Geheimnis”:

... Er erzählte mir einiges. Als erstes sagte er: Achtung, man beobachte China, denn das ist Teil der Agenda. Als zweites sagte er, - daß ist jedem bekannt - man besitzt seit sehr langer Zeit die Technik, um Krebs zu heilen. Seit sehr langer Zeit besitzt man die Technik, um jedermann soviel Energie zur Verfügung zu stellen, wie gebraucht wird, ohne Stromrechnung. Und er erzählte noch etwas Interessantes, was in sein Wissensgebiet fiel, er sagte: "Wissen Sie, es gibt die Technik um in den Wüsten alles reichlich wachsen zu lassen, ohne Wasser, sondern mit Magnetismus." Er sagte: "Man kann den Halmen beim Wachsen zusehen, wie bei einer Zeitrafferaufnahme." Es besteht kein Grund für Hunger, nirgendwo in der Welt.”

So interessant das auch ist, warum ich das erzähle, ist, er sagte: "Wenn die Menschen auch nur zu einer Sache 'Nein' sagen würden, dann bitte sag' Ihnen, sie sollen zum Microchip 'Nein' sagen." Er sagte dies, weil der Microchip nicht nur ein elektronisches Etikett ist, wie so mache Verschwörungsleute denken. Zum einen ist er das schon, und es gibt ihn bestimmt nicht nur, um sein Kind schneller wieder zu finden. Er sagte mir, die Menschheit erkennt nicht, wie weit die technische Entwicklung schon ist.

Er sagte mir, der wirkliche Grund für die Einführung des Microchips ist, eine externe Kontrolle über die Gedanken und die Gefühle der Menschen zu bekommen, und zwar durch externe Signale und pulsierende Frequenzen. Er sagte, diese Microchips können, wenn sie sich erstmal im Körper befinden, durch diese pulsierende Frequenz, aggressiv oder gefügig machen, sexuell empfänglich, sexuell abweisend machen oder den Intellekt unterdrücken, so daß man nicht mehr denken kann. Und dahinter steht der Plan, die Menschheit in eine Rasse extern gesteuerter Roboter zu verwandeln.

Endgültiger Durchbruch für Smartcards in den USA
Geschrieben von Joker am 29. Oktober 2001 15:36:57:

In den USA, wo bisher der Führerschein de fakto als Personalausweis dient, werden nun unter der Prämisse der Terrorabwehr mehr und mehr elektronische ID-Karten eingeführt. Sie bieten weit mehr als ein fälschungssicheres Identifikationspapier, nämlich aus Sicht der Sicherheitsexperten geradezu ideale Möglichkeiten zur Speicherung und maschinellen Auswertung verschiedenster Personendaten, darunter natürlich auch biometrischer Merkmale.

Das US-Verteidigungsministerium hat 4,3 Millionen SmartCards geordert, die als ID-Karten an das Militärpersonal ausgegeben werden sollen. Damit sollen sowohl die körperlichen als auch die Online-Sicherheitsvorkehrungen verstärkt werden, berichtet der Nachrichtendienst Newsfactor. Das Pentagon erwäge, weitere 23 Millionen SmartCards an Angehörige, Pensionäre und Vertragspartner zu verteilen. Die Maßnahme kostet 8 bis 9 Dollar pro Karte.

Auch bei der Sicherung des Luftverkehrs gegen terroristische Anschläge sollen SmartCards helfen. Die US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) sprach vergangene Woche mit Herstellern über den Plan, künftig allen Flugpassagieren elektronische Ausweise anzubieten. Dass auch diese Karten biometrische Merkmale enthalten werden, damit zum Beispiel über Iris-Scan oder Fingerabdruck die Identität des Inhabers geprüft werden kann, steht außer Frage.

Wer auf diese Weise sicher zu identifizieren sei, so das Kalkül der FAA, bräuchte nicht mehr den aufwendigen körperlichen Sicherheitskontrollen unterzogen zu werden. Die Behörde geht davon aus, dass viele Passagiere freiwillig und gern eine solche elektronische ID-Karte nutzen würden, um an den zeitraubenden Checks vorbei zu kommen. Die Kontrollen, die es vor dem 11. September bei Inlandsflügen praktisch gar nicht gab, haben seither überall auf den Flugplätzen zu langen Warteschlangen geführt.

Die gesetzlichen Rahmenbedingungen zur Einführung allgemeiner Air-travel SmartCards in den USA sind bereits auf dem Weg, berichtet die Internet-Zeitung Interactive Week. Das Thema sei in beiden Häusern des Kongresses nicht umstritten. Die Zeitung zitiert einen Vertreter der Industrie mit der Aussage, die SmartCards könnten schon in sechs Monaten auf allen Flughäfen Standard sein. Binnen eines Jahres werde es dann 20 bis 40 Millionen US-Bürger geben, die sich auf diese Weise einwandfrei identifizieren könnten – nicht nur bei Flugreisen, sondern auch beim Surfen und bei Online-Geschäften.

Angesichts der dominanten Zielvorgabe der Terror-Bekämpfung dringen die Einwände von Bürgerrechtlern und konservativen Liberalen kaum mehr durch. Sie haben bisher sogar die Einführung eines nationalen Ausweispapiers verhindert, müssen sich aber jetzt wohl damit abfinden, dass mit der SmartCard nach und nach sogar ein computergestütztes Identifikationssystem für die US-Bürger etabliert.

 

19:48:39 19.12.2001 - LOS ANGELES (dpa-AFX) - Eine US-Firma will in drei Monaten mit dem Verkauf von Mikrochips beginnen, die Menschen unter der Haut eingepflanzt werden. Wie die "Los Angeles Times" am Mittwoch berichtete, sollen die Chips wichtige medizinische Informationen enthalten, die mit einem Scanner gelesen werden können. Der Hersteller Applied Digital Solutions empfiehlt diese Kennzeichnung besonders Patienten mit künstlichen Organen für eine schnelle Identifizierung in medizinischen Notfällen.

Der implantierte "Ausweis" könnte zukünftig auch bei der Suche nach entführten Personen hilfreich sein, glaubt die Firma. In Verbindung mit dem satellitengestützten Global Positioning System könnte der Chip und damit auch sein Träger lokalisiert werden.

Der Hersteller will das Produkt zunächst in Südamerika verkaufen. Mit der amtlichen Genehmigung durch die amerikanischen Gesundheitsbehörde für den US-Markt wird Mitte nächsten Jahres gerechnet. "Ich wäre überrascht, wenn wir in 10 Jahren nicht einen Chip unter der Haut haben, mit dem man sein Haus aufschließt, das Auto startet und Geld abhebt", meinte Chris Hables Gray, Computer-Professor von der Universität Great Falls in Montana.

Applied Digital stellt bereits elektronische Chips für Tiere her, mit denen Landwirte ihre Herden überwachen können. Ein weiteres Produkt sind Armbänder für Alzheimerpatienten, durch die der jeweilige Aufenthaltsort der Person festgestel lt werden kann. /mu/DP/mur/

 

Kommt der Mensch mit dem Sender unter der Haut?

Amerikanische Firma produziert Chips mit persönlichen Daten und hofft auf Geschäfte durch das wachsende Sicherheitsbedürfnis nach dem 11. September

Auszug aus der Cannstatter Zeitung vom 7.4.2002

 „Der VeriChip ist für einen Überwachungsstaat ein Traum und für die Bürger ein Albtraum", sagt die Journalistin Katharine Mieszkowski vom öffentlichen Radio-Netzwerk NPR. „Der Plan zur Chip-Verpflanzung klingt futuristisch, aber die Anwendung steht wirklich unmittelbar bevor", betont Mieszkowski, die zur Zeit an einem Buch über digitale Überwachungsstrategien arbeitet. Die „VeriChip“-Hersteller bestätigen, dass ihre ersten Produkte tatsächlich noch in diesem Jahr zum Einsatz kommen werden, ganz unabhängig von der beantragten US-Zulassung. Denn ADS will den „VeriChip“ in lateinamerikanischen Ländern wie Kolumbien verkaufen - dort soll er in Entführungsfällen ein Rettungssignal aussenden. Die verschleppten Opfer könnten mit dem Satellitengestützten GPS-System schnell geortet und gerettet werden. In den USA muss erst gar nicht auf diese Nutzungsmöglichkeit hingewiesen werden. Kritiker wie Katharine Mieszkowski befürchten, dass viele ihrer Mitbürger nur zu gerne bereit sind, ein bisschen Privatsphäre aufzugeben, um sich dann sicherer zu fühlen. Die Hersteller, des „VeriChips" setzen ganz auf die weiter bestehende Angst vor Terroranschlägen. Angeblich stehen immer wieder neue Attacken unmittelbar bevor, das jedenfalls gibt das FBI in regelmäßigen Abständen bekannt. Auch bei der Vermeidung zukünftiger Anschläge könnte der „VeriChip" helfen. ADS-Firmenchef Richard Sullivan machte unlängst einen besonders drastischen Vorschlag zur besseren Überwachung von Ausländern in den USA: Man könnte doch jedem Neuankömmling auf amerikanischem Boden sofort einen VeriChip unter die Haut spritzen.

Kommentar von Rolf Keppler: 666 rückt näher. Siehe Bibel, Offenbarung 13 Vers 16 bis 18 (Zeichen = VeriChip?)

Sehr informativ hierzu: http://www.av1611.org/666/biochip.html

Grundaussage: Über den Chip werden alle Geldtransaktionen erfaßt, aber er ist NICHT das Zeichen des Tieres. Denn das blasphemische Zeichen wird eindeutig als Bekenntnis zu Satan für jeden SICHTBAR auf Hand oder Stirn getragen werden. Die Anbetung Satans statt Gottes wird dadurch offen zur Schau getragen. Vergleiche: Der satanische Blitz auf Harry Potters Stirn: die Jugend soll die zukünftige “Brandmarkung” als besondere Auszeichnung empfinden!

 

© 2000, 2002 PM - Volksabstimmung Hier online unterschreiben